Anzeige
Anzeige
Anzeige
© vinnstock dreamstime.com Markt | 08 Mai 2017

Kontron startet 2017 ohne Verluste

Die Kontron AG, ein Anbieter von Embedded Computer Technologie (ECT), hat im ersten Quartal 2017 Umsätze von EUR 92,4 Mio. (1Q16: 89,5 Mio. EUR) erwirtschaftet.
Der Auftragseingang im ersten Quartal 2017 lag bei EUR 82,1 Mio., was einer Book-to-bill-Ratio von 0,89 entspricht. Erfreulich entwickelte sich das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) mit EUR 2,2 Mio. (1Q16: -6,1 Mio. EUR).

Das Nettoergebnis von TEUR 150 (1Q16: EUR -6,5 Mio.) lag erstmals wieder seit 2015 im positiven Bereich. Diese Ergebnisverbesserung resultierte laut einer Stellungnahme des Unternehmens zum einen aus einem vorteilhaften Produktmix im ersten Quartal und aus dem deutlichen Rückgang der operativen Kosten in Höhe von EUR 3,5 Mio. Die Kosteneinsparungen seien im Wesentlichen das Ergebnis aus dem im November 2016 eingeleiteten Restrukturierungsprogramm.

"Das Schlimmste haben wir hinter uns", sagt Hannes Niederhauser, Vorstandsvorsitzender der Kontron. "Nachdem 2016 das schwierigste Jahr in der Kontron Geschichte war, konnten wir im ersten Quartal wieder ein positives Nettoergebnis von 150 TEUR erzielen. Dies stimmt uns positiv, macht uns aber nicht übermütig: Wir müssen jetzt die technologische Aufholjagt starten und unseren Auftragseingang verbessern. Wichtig hierfür ist vor allem die zügige Umsetzung der Verschmelzung von S&T und Kontron, um an einem Strang ziehen zu können und innovative Industrie-4.0-Produkte zu entwickeln."

Für das Geschäftsjahr 2017 geht der Vorstand unverändert von einem ähnlichen Umsatz und saisonalen Verlauf wie im Geschäftsjahr 2016 aus.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2