Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© yuriy chaban dreamstime.com Markt | 29 März 2017

Kuka investiert in die Zukunft und erzielt Rekordergebnis

Kuka hat Geschäftsjahr 2016 erfolgreich abgeschlossen und die Kennzahlen des Vorjahres teilweise deutlich übertroffen.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr erreichten die Umsatzerlöse des Konzerns einen Wert von EUR 2,9 Mio. und lagen damit nahezu auf dem Niveau des Vorjahres in Höhe von EUR 2,9 Mio. Der Konzern erwirtschaftete beim Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) ohne die Berücksichtigung der Kaufpreisallokation für Swisslog und ohne Sondereffekte im Rahmen des Übernahmeangebots der Midea-Gruppe einen Wert von EUR 166,0 Mio. (2015: EUR 194,3 Mio.).

Darüber hinaus verzeichnete der Konzern Auftragseingänge in Höhe von EUR 3,4 Mrd. und somit, im Vergleich zum Vorjahr, eine Steigerung von 20,6 Prozent (2015: EUR 2,8 Mrd.). Laut einer Pressemeldung des Unternehmens führte die weltweit starke Nachfrage nach Robotern und Automatisierungslösungen zu einer zweistelligen Wachstumsrate sowohl im Auftragseingang als auch im Auftragsbestand.

2016 erhöhte sich die Mitarbeiterzahl im Konzern um 7,2 Prozent von insgesamt 12.300 zum Jahresende 2015 auf 13.188 zum Jahresende 2016. Das Personal vor allem aber in der strategisch wichtigen Regionen USA und Asien, vor allem aber in China, aufgestockt.

"Kuka blickt auf eines der ereignisreichsten Jahre seiner Geschichte zurück. Mit einem Umsatzerlös von rund 3 Milliarden Euro und einer EBIT-Marge von 5,6 Prozent war Kuka sehr erfolgreich. Insbesondere haben wir aber auch sehr stark in neue Technologien wie Industrie 4.0, Big Data und mobile Robotik investiert", meint Dr. Till Reuter, Vorstandsvorsitzender Kuka AG. "Für 2017 sehen wir weitere Wachstumspotentiale auf dem nordamerikanischen und asiatischen Markt. Hier steht vor allem China im Fokus. Unser neuer Haupteigentümer Midea unterstützt unsere Wachstumsstrategie. Vor allem im Bereich Service- und Consumer-Robotik ergänzt Midea unser Know- how und kann uns Zugang zu diesem neuen Markt verschaffen."

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.11.14 20:30 V8.8.9-1