Anzeige
Anzeige
© NVIDIA Komponenten | 17 März 2017

„KI Autocomputer“ von Bosch und Nvidia

Automatisiert fahrende Autos sollen dank Künstlicher Intelligenz von Bosch künftig klug handeln können.
Das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen arbeitet zusammen mit Nvidia an der Entwicklung eines Fahrzeugcomputers, der automatisiert fahrende Autos durch komplexe, für das Auto neue Verkehrssituationen lenken soll.

„Wir bringen dem Auto bei, sich selbstständig durch den Straßenverkehr zu bewegen“, sagte Dr. Volkmar Denner, Vorsitzender der Bosch-Geschäftsführung, auf dem internationalen Branchentreffen zum Internet der Dinge. „Automatisiertes Fahren macht den Straßenverkehr sicherer. Künstliche Intelligenz ist der Schlüssel dazu. Das Auto wird schlau“, so der Bosch-Chef weiter.

Mit Bosch-Sensoren erkennen Autos bereits ihr Umfeld, mit dem Fahrzeugcomputer sollen sie auch das Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer interpretieren und Vorhersagen treffen können. Dazu soll das US-amerikanische Technologieunternehmen Nvidia einen Chip liefern, auf dem die mit maschinellen Lernverfahren erzeugten Algorithmen für die Fahrzeugbewegung gespeichert sind. Das beim Fahren erlernte Wissen speichert der Computer auf künstlichen neuronalen Netzen, die erfassten Daten werden daraufhin im Labor auf ihre Richtigkeit überprüft. Nach weiteren Tests auf der Straße lassen sich die künstlich erzeugten Wissensstrukturen per Update auf beliebig viele andere KI Autocomputer übertragen.

„Wir wollen automatisiertes Fahren in jeder Situation ermöglichen. Schon im nächsten Jahrzehnt gehören auch fahrerlose Autos zu unserem Alltag. Bosch treibt das automatisierte Fahren auf allen technologischen Pfaden voran. Auch im Bereich der Künstlichen Intelligenz wollen wir eine führende Rolle einnehmen“, erklärt Volkmar Denner.

Der KI Autocomputer soll laut einer Pressemeldung von Bosch spätestens in zehn Jahren in Serie gehen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-1