Anzeige
Anzeige
© senvion Markt | 13 März 2017

Stellenabbau bei Senvion: 780 müssen gehen

Senvion baut im Rahmen einer Restrukturierung weltweit, vornehmlich aber in Deutschland, etwa 780 Stellen ab.
Der Hersteller für Windenergieanlagen will im Rahmen eines unternehmensweites Programmes die Kosten in allen Unternehmensbereichen überprüfen, Überkapazitäten in der Produktion abbauen und gleichzeitig in Forschung und Entwicklung, neue Technologien sowie nachhaltig in die Qualität der Produkte und Serviceleistungen investieren.

Die geplanten Maßnahmen ziehen einen Abbau in Höhe von rund 780 Stellen nach sich. Davon werden vor allem die Standorte in Husum, Trampe und Bremerhaven betroffen sein.

"Wir stellen mit dem Programm die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens.", sagt CEO Jürgen Geißinger. "Der Stellenabbau ist leider unvermeidlich, um das Unternehmen als Ganzes mit seinen dann rund 4.100 Arbeitsplätzen zukunftsfähig zu erhalten. Senvion hat in den vergangenen beiden Jahren bereits vieles erreicht – neue Produkte entwickelt, Abläufe verbessert und nötige Investitionen getätigt. Mit diesem Schritt stellen wir nun die Weichen für unser globales Wachstum in den nächsten Jahren."

"Wir sehen die Effizienzsteigerungen als einen der Kernfokuspunkte für eine erfolgreiche Zukunft. Die angekündigten Änderungen sind hart, aber ein erforderlicher Schritt", fügt Senvion CFO Manav Sharma hinzu.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.06.22 09:19 V8.5.4-1