© Airbus Group / JV Reymondon Markt | 17 Februar 2017

Airbus stellt sich den Vorwürfen aus Österreich

Airbus hat eine Stellungnahme zu den Vorwürfen des österreichischen Verteidigungsministeriums abgegeben.
Airbus wurde heute (A.d.R: 16. Februar 2017) von einer Pressekonferenz des österreichischen Verteidigungsministeriums überrascht, bei der die Erstattung einer Strafanzeige gegen die Airbus-Division Airbus Defence and Space GmbH und die Eurofighter Jagdflugzeug GmbH wegen arglistiger und betrügerischer Täuschung im Zusammenhang mit einer 2003 erfolgten Bestellung für Eurofighter-Jets bekanntgegeben wurde.

Da das österreichische Verteidigungsministerium Airbus vor der Bekanntgabe nicht unterrichtet hatte, verfügt das Unternehmen, das heute aus den Medien von den Anschuldigungen erfuhr, nur über unzureichende Informationen. Airbus hält insbesondere den Vorwurf der arglistigen und betrügerischen Täuschung für völlig unbegründet.

Airbus wird die Behörden bei der Aufklärung konkreter Verdachtsfälle gemäß seiner bisherigen Praxis weiterhin aktiv unterstützen.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.07.08 11:27 V8.5.6-1