Anzeige
Anzeige
© ams (illustration purpose only) Markt | 07 Februar 2017

ams mit EUR 73 Mio. weniger

Der Gesamtumsatz 2016 betrug EUR 549,9 Millionen gegenüber EUR 623,1 Mio. im Vorjahr, heißt es beim Halbleiterproduzenten ams.
Die bereinigte Bruttogewinnmarge lag bei 55 Prozent, während die bereinigte operative (EBIT) Marge des Gesamtjahres 18 Prozent erreichte. Der Umsatz des 4. Quartals 2016 lag bei EUR 133,6 Mio. und damit 9 Prozent niedriger als im Vorjahreszeitraum sowie 9 Prozent niedriger als im Vorquartal. Die bereinigte Bruttogewinnmarge für das 4. Quartal betrug 52 Prozent, während die bereinigte operative (EBIT) Marge 12 Prozent erreichte und im Rahmen der veröffentlichten Erwartungen lag.

Finanzzahlen im Überblick

Der Konzernjahresumsatz 2016 betrug EUR 549,9 Mio., das ist eine Abschwächung um 12 Prozent gegenüber EUR 623,1 Mio. im Vorjahr. Auf Basis konstanter Wechselkurse lag der Jahresumsatz um 12 Prozent niedriger als im Vorjahr. Der Konzernumsatz im 4. Quartal 2016 betrug EUR 133,6 Mio. und lag damit am oberen Ende der veröffentlichten Erwartungen von EUR 127-134 Mio. sowie 9 Prozent niedriger als der Vorjahreswert von EUR 147,2 Mio..

Das Nettoergebnis des Geschäftsjahres 2016 betrug EUR 102,9 Mio. gegenüber EUR 148,7 Mio. im Vorjahr. Das Nettoergebnis des 4. Quartals 2016 lag bei EUR 13,7 Mio. gegenüber EUR 30,6 Mio. im Vorjahreszeitraum.

Fertigungskapazität

Die interne Fertigungskapazität von ams war im gesamten vergangenen Jahr voll ausgelastet. In Vorbereitung auf erwartetes Geschäftswachstum im Jahr 2017 und darüber hinaus schloss ams die umfangreichen Investitionen zum Ausbau der Kapazität für optische Beschichtungen erfolgreich ab. ams hat zudem mit seinen Fertigungstechnologiepartnern einen robusten, kostenattraktiven Wachstumspfad für höhere Wafervolumina definiert, der die Wachstumsziele von ams in den kommenden Jahren unterstützt. Der bedeutende Kapazitätsausbau im Heptagon-Geschäft, der zur Realisierung des erwarteten starken Wachstums ab dem zweiten Halbjahr 2017 dient, geht plangemäß voran.

Ausblick

Für das 1. Quartal 2017 erwartet ams sequentiell höhere Umsätze von EUR 141-148 Mio. einschließlich des Heptagon-Geschäfts. Gleichzeitig erwartet ams für die bereinigte operative (EBIT) Marge des 1. Quartals aufgrund von Konsolidierungseffekten aus der bekannt negativen operativen Profitabilität des Heptagon-Geschäfts einen Wert um die Gewinnschwelle.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.03.25 15:01 V8.0.2-1