Anzeige
Anzeige
© pichetw dreamstime.com Design Analysen | 05 August 2016

Bitkom hebt Beschäftigungsprognose für 2016 an

Im vergangenen Jahr ist die Beschäftigtenzahl in der deutschen IT- und Telekommunikationsbranche stärker gestiegen als erwartet, und dieses über Erwarten starke Beschäftigungswachstum soll auch 2016 anhalten.
So haben die ITK-Unternehmen Ende 2015 rund 1.010.000 Mitarbeiter beschäftigt, das waren rund 7.000 mehr als ursprünglich angenommen. Im laufenden Jahr werden einer aktuellen Prognose des Digitalverbands Bitkom zufolge mindestens 20.000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen. Die Beschäftigtenzahl steigt damit auf 1.030.000, das sind sogar 8.000 mehr als Bitkom in seiner Konjunkturprognose im Frühjahr erwartet hatte. „In den vergangenen fünf Jahren haben die deutschen ITK-Unternehmen jedes Jahr mindestens 20.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Damit beschäftigt unsere Branche hierzulande deutlich mehr Menschen als etwa die Automobil- oder die Chemieindustrie“, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder. „Die Digitalbranche setzt Wachstum direkt in neue Jobs um. Qualifizierte IT-Spezialisten haben in Deutschland allerbeste Berufschancen.“

Dabei entstehen zusätzliche Arbeitsplätze ausschließlich bei Softwarehäusern und den Anbietern von IT-Dienstleistungen. In der Informationstechnologie erwartet Bitkom im laufenden Jahr ein Plus von rund 25.000 Arbeitsplätzen auf 825.500. Innerhalb von fünf Jahren wird das Beschäftigungsplus in der Informationstechnologie damit rund 166.000 Stellen betragen. „Softwarehäuser und IT-Dienstleister unterstützen die digitale Transformation unserer Wirtschaft. Sie verzeichnen deutlich steigende Umsätze und stellen in der Folge neue Mitarbeiter ein“, so Rohleder. Im Telekommunikationssektor setzt sich die Konsolidierung demgegenüber fort, die Beschäftigtenzahl wird leicht um rund 4.000 auf 195.000 zurückgehen. Bei den Unternehmen der Unterhaltungselektronik ist die Beschäftigtenzahl mit 9.500 minimal rückläufig.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.03.25 15:01 V8.0.2-2