Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 14 März 2007

Weltweit erstes Fertigungswerk für gedruckte Halbleitertechnologie

Die NANOIDENT Technologies AG, ein Anbieter von optoelektronischen Sensoren, hat das weltweit erste Fertigungswerk für optoelektronische Sensoren auf der Basis von geduckten Halbleitern eröffnet.
Die Serienproduktion findet bei der NANOIDENT ORGANIC FAB (OFAB) GmbH mit Sitz in Linz, Österreich, statt. Dort werden Produkte für die NANOIDENT-Unternehmensgruppe hergestellt, zu der die NANOIDENT Technologies AG, die NANOIDENT Biometrics GmbH, NANOIDENT Biometrics SAS und BIOIDENT Technologies, Inc. zählen. Mit einem umweltfreundlichen Produktionsprozess kann OFAB gedruckte elektronische Applikationen schneller und zu einem Bruchteil der Kosten einer herkömmlichen siliziumbasierten Halbleiterfabrik produzieren.

Mit der Technologie des Unternehmens lassen sich neue, innovative Lösungen für viele verschiedene Märkte wie Verbraucher, Industrie, Biowissenschaften und Sicherheit, die vorher zu kostenintensiv oder aufgrund der physikalischen Einschränkungen von Silizium gar nicht durchführbar waren, herstellen. Darüber hinaus sind teure Masken, Ausschussmaterialien und gefährliche Säuren, die in Ätzverfahren eingesetzt werden, bei gedruckter Elektronik überflüssig. Giftige Materialien finden bei OFAB keine Anwendung, sodass ein umweltfreundlicher Produktionsprozess möglich ist.

"Die OFAB-Eröffnung markiert eine wichtige industrielle Errungenschaft, indem eine neue Klasse gedruckter Elektronik von der Versuchsphase in die Fertigung übergehen kann", sagte der Vorstandsvorsitzende von NANOIDENT Klaus G. Schröter. "Auf gedruckten Halbleitern basierende optoelektronische Komponenten, die von der OFAB hergestellt werden, werden zu einem Zeitalter neuer Anwendungsarten führen - die traditionell nicht für Silizium geeignet sind -, die die Gesundheitsversorgung verbessern, die persönliche und nationale Sicherheit stärken und neue Industrieanwendungen fördern werden. Diese Anwendungen sind erst der Anfang, denn es ist unser Ziel, gedruckte Elemente, die das Leben der Menschen erleichtern, weiter voranzutreiben."

Die OFAB von NANOIDENT ist mit einem Reinraum der Klasse 100 ausgestattet. Für die Herstellung gedruckter Elektronik werden Nanomaterialien mithilfe von fortschrittlichen Druckmethoden auf einem Substrat positioniert. Es handelt sich hier um ein sehr schnelles Verfahren. Herkömmliche Chipfabriken benötigen hierfür beispielsweise rund zwei bis drei Monate. Bei der OFAB kann der gesamte Prozess je nach Anwendung innerhalb von Stunden oder Tagen erfolgen. Für Prototypen und die Serienproduktion kann die gleiche Ausrüstung verwendet werden, sodass höchst spezifische Applikationen möglich sind. Die Produktionskapazität kann je nach Bedarf problemlos angepasst werden.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2017.12.04 21:30 V8.9.2-1