Anzeige
Anzeige
Anzeige
Komponenten | 05 März 2007

Erneut Rückrufaktion bei Notebook-Akkus

Nachdem von August bis Oktober rund 10 Notebook-Anbieter über 9 Millionen Lithiumionen-Akkus zurückgerufen haben, ist nun nur für kurze Zeit Ruhe eingekehrt. Nun startet Lenovo erneut eine derartige Aktion und ruft 208.000 Lithiumionen-Akkus zurück.
Die Akkus waren weltweit zwischen November 2005 und Februar 2007 zusammen mit Thinkpad-Notebooks ausgeliefert worden. Betroffen sind die Serien ThinkPad R60, R60e, ThinkPad T60, T60p und ThinkPad Z60m, Z61e, Z61m und Z61p. Die Akkus können sich überhitzen und sollten deshalb sofort aus dem Notebook entfernt werden. Der Umtausch betrifft nur Akkus mit der Teilenummer FRU P/N 92P1131, in denen neun Zellen stecken, nicht jedoch die kleineren mit sechs Zellen.
Diesmal handelt es sich nicht um Akkus des Herstellers Sony, sondern um Komponenten des Weltmarktführer Sanyo, berichtet der US-Verbrauscherschutz. Dort heißt es, dass der Akkupack sich durch einen Stoß an der Ecke überhitzen kann und ein interner Defekt wie bei Sony nicht vorläge. Vier Fälle sind offiziell bekannt.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-1