Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
© mircea bezergheanu dreamstime.com Markt | 13 April 2015

Ungarisches EKAER Gesetz verlangt Meldepflicht für Intra EU Transporte

Zum Jahresanfang 2015 ist in Ungarn ein neues Warenlieferungs-Kontrollsystem - EKAER (Elektronisches Straßen-Transport Kontrollsystem) - in Kraft getreten.
Sein Ziel ist, einen Mehrwertsteuerbetrug im Straßentransport möglichst vollständig zu vermeiden bzw. so weit wie möglich zu minimalisieren und Korruption zu unterbinden. Dafür kontrolliert das System sowohl die Bewegung der Waren, die innerhalb der ungarischen Grenze transportiert werden, als auch die Waren, die sich zwischen Ungarn und anderen EU-Mitgliedstaaten im Straßen-Transport bewegen.

Mit diesem 'Track & Trace'-System soll sichergestellt werden, dass zukünftig keine Ware mehr nach Ungarn und innerhalb Ungarns transportiert werden kann, ohne dass dies vorher den Finanzbehörden gemeldet wurde. Seit 1.3.2015 dürfen nur mehr Unternehmen mit EKAER Nummer Transporte beauftragen bzw. durchführen. Von der Meldepflicht sind alle Warentransporte mit Lkw mit über 3,5 Tonnen Gesamtgewicht betroffen.

Lt. FBDi müssen sich EU-Firmen, die in Ungarn eine Niederlassung/Lager haben oder häufig Kunden dort beliefern, mit dieser Regel vertraut machen. Umgehen lässt sich die Meldepflicht nur, wenn LKW < 3,5 Tonnen verwendet werden.

Die EKAER Nummer bezeichnet die Wareneinheit (Fracht), die
- im gleichen Fahrzeug transportiert wird,
- zu einem bestimmten Übernahmeort transportiert wird,
- für einen Auftraggeber (wenn eigene Produkte bewegt werden, dann der Eigentümer der Produkte, im Falle von Leiharbeit (Subunternehmer) der Adressat) transportiert wird,
- während einer Bewegung des Fahrzeuges auf dieser Strecke transportiert wird.

Zu einer EKAER Nummer können mehrere, mit einer Zolltarifnummer identifizierte Produktarten gehören. In diesem Zusammenhang verweist der FBDi auch darauf, dass die Aufteilung der Waren in mehrere Sendungen nicht möglich ist. Bei Verstößen drohen Strafen in Höhe von 40 Prozent des transportierten Warenwerts.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.12.04 21:30 V8.9.2-2