Anzeige
Anzeige
Anzeige
© ifixit Teardowns | 08 Oktober 2014

Yeah! Das neue Samsung iPhone!

Samsung möchte des Galaxy S5 (mit Kunststoffgehäuse) verbessern und verschönern, um so im Kampf mit dem iPhone eine neue Runde einzuläuten: und präsentiert der Welt ein neues und schlankes Galaxy Alpha.
Für uns sieht es aus wie ein Gemisch aus iPhone 5s und Galaxy S5. Der daraus resultierende Smartphone-Smoothie wurde in ein iPhone 6 großes Paket verpackt. Das Ergebnis ist verwirrend.

Es ist nicht wasserfest (wie etwa das S5) und Kleber haben wir beim Öffnen auch erst überwinden müssen (im Gegensatz zum iPhone 6). Das Alpha scheint uns mit enttäuschender Belastbarkeit und glanzlosen Reparaturmöglichkeiten bombardieren zu wollen.

Das Alpha leidet unter der gleichen Erstickungsgefahr wie sein Vorgänger: Wir finden beim Öffnen des Gerätes überall Klebstoff. Und das bei noch dünnerem Glas. Wie auch schon beim S5, müssen wir die zerbrechliche Display-Baugruppe entfernen, um an andere Sub-Baugruppen zu gelangen (ausgenommen der Akku).

Und das bringt uns zu dem einen Punkt, der das Alpha in unseren Augen rettet: Samsung hat sein Design der Austauschbarkeit von Akkus auch in diesem Gerät beibehalten. Wir werden nicht müde diesen Punkt positiv zu erwähnen.

Das Galaxy Alpha endet leider nur im Mittelfeld und nicht spitzenmäßig (wie der Name vermuten lässt). Das Gerät bekommt 5 von 10 möglichen Punkten.

Teardown Highlights:

Ähnlich der 4. und 5. Generation des iPhone, hat das Galaxy Alpha einen geraden, glatten Metallring mit einer abgeschrägten Kante.

Das Alpha hat es geschafft, sich in einen etwas kleineren Formfaktor als das iPhone 6 (mit 6,7mm) zu zwängen: es ist ganze 0,2 mm schlanker.

Beim Galaxy S5 ging Samsung zu einem Midframe Sandwich Design über. Wir nahmen damals an, dass dieses Design für ein wasserdichtes S5 unabdingbar war. Leider wird dieses Design auch beim wasserscheuen Alpha eingesetzt.

Es dauerte etwa eine halbe Stunde, bis unsere Heißluftpistole und Werkzeuge die hauchdünne Display-Baugruppe - mit 1,4mm ist sie halb so dünn wie die des iPhone 6 - entfernen konnten. Um das Ganze (nur) noch schlimmer zu machen: bevor man irgendetwas reparieren oder austauschen kann (abgesehen vom Akku), MUSS die Display-Baugruppe entfernt werden. Was wiederum zu weiteren Schäden führen kann.

Ein wilder Haufen an ICs:
  • Samsung Exynos 5430 SoC (markiert als KMR2W0009M)
  • Intel PMB9933 P10 DS XG726G H1429 F429A549
  • Maxim Integrated MAX77804K (System PSoC)
  • Broadcom BCM4753IA1
  • Wolfson Microelectronics WM5110E Low Power Audio System
  • RF Micro Devices RF8095 F14N6GS
  • Skyworks 7851 0268
  • Intel PMB5747
  • Samsung S2MPS13 Power Management IC
  • SWKT GRG78 Antenna Switch Module
  • 0055 1407 7899 (ähnlich dem Cypress CapSense Capacitive Touch-Sensing Controller, wie das S5)
  • STMicroelectronics Touchscreen Controller

-----

Weitere Informationen finden Sie unter can be found at © iFixit. Alle Bilder haben Zoom-Funktion.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Anzeige
Anzeige
Artikel die Sie interessant finden könnten
Weitere Nachrichten
2017.10.16 14:56 V8.8.6-2