Anzeige
Anzeige
© pavelgr dreamstime.com Komponenten | 23 Juli 2014

Sensirion baut seine Softwarekompetenzen weiter aus

Als weltweit erstes Unternehmen konnte Sensirion einen Feuchte- und Temperatursensor in ein Smartphone integrieren, welches dadurch zum ersten Mal die Umgebungstemperatur und –feuchte messen konnte.
Das ist eine Produktankündigung von Sensirion. Allein der Emittent ist für den Inhalt verantwortlich.
Dabei stand nicht nur die Entwicklung und Produktion des weltweit kleinsten Feuchte- und Temperatursensors im Vordergrund. Vielmehr ging es darum, die Implementierung und Anbindung des Sensors zu realisieren. Das Unternehmen entwickelt sich dabei immer stärker auch zu einem Softwareanbieter. Aus diesem Grund hat Sensirion das Cloud-Geschäft der Koubachi AG übernommen und festigt somit seine Position im Bereich „Internet der Dinge“.

Begriffe wie „Internet of Things“, „Smart Homes“ und „Wearables“ sind heute in aller Munde. Die Basis hierzu bildet eine intelligente Sensorik wie auch die entsprechende Integration in die Geräte. Sensirion ist das einzige Unternehmen, welches die Sensortechnologie und die Implementierung aus einer Hand anbietet. Dabei arbeitet das Unternehmen eng mit globalen Smartphone-Herstellern zusammen.

Einerseits geht es um die Entwicklung von kleinsten Sensoren und andererseits um deren Integration in die Geräte selber. Mit dem Einbau von Sensoren in Smartphones, Wearables und Smart Devices hat sich das Unternehmen vom reinen Hardwarehersteller zu einem komplexen Softwareanbieter weiterentwickelt. Für die Integration der Sensorik hat Sensirion gemeinsam mit Google das Android-API mit einer Schnittstelle zur Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmessung erweitert und als Open-Source-Lösung zur Verfügung gestellt. Bis heute entwickeln die Teams von Sensirion die Software stetig weiter.

Damit Sensirion den gestiegenen Anforderungen im Softwarebereich gerecht werden kann, wurde das Cloud- und Technologiegeschäft der Koubachi AG übernommen. Das Start-up-Unternehmen der Eidgenössisch Technischen Hochschule Zürich (ETH) ist ein Pionier im Bereich „Internet der Dinge“. Bereits 2010 entwickelte es einen drahtlosen Bodenfeuchtigkeitssensor mit Internetanschluss und war somit einer der ersten Anbieter von „Appcessories“. Der nun zu Sensirion gehörende Geschäftsbereich entwickelte und lizensierte Cloud-Server-Produkte zum Verarbeiten von hochvoluminösen Sensordaten für namhafte Hersteller in Europa und den USA.

Auch für die Zukunft sieht Sensirion weiterhin enormes Potenzial für Softwareprodukte. „Zusätzlich zur Sensorproduktion sehen wir uns als wichtigen Akteur im „Internet der Dinge“. Sensoren, zusammen mit der ständig wachsenden Bandbreite und Rechenleistung der Geräte, sowie der immer fortschreitende Weg in die Cloud werden einen erstaunlichen Einfluss auf jeden Aspekt unseres Lebens haben. Bei diesem Wandel wollen wir ganz vorne mit dabei sein. Zurzeit arbeiten wir an neuen Sensorlösungen, welche direkt an die Cloud angebunden sind und auf den Technologien von Koubachi aufbauen“, führt Dr. Moritz Köhler, Head of Software Development Sensirion aus.

Kommentare

Kritische Kommentare sind erlaubt und auch erwünscht. Diskussionen sind willkommen. Beschimpfungen, Beleidigungen und rassistische / homophobe und verletzende Äusserungen sind nicht erlaubt und werden entfernt.
Weiterführende Erläuterungen finden Sie hier.
Weitere Nachrichten
2017.08.13 16:10 V8.5.9-1